6 Dinge, die Charlottenburg zum besten Kiez machen

Charlottenburg

6 Dinge, die Charlottenburg zum besten Kiez machen

Charlottenburg ist die glamouröse Seele der Stadt. Während zahlreiche Touristen und Einheimische feierwütig ins Berghain, die Weserstraße oder zum Kotti pilgern macht der Bezirk um den S-Bahnhof Charlottenburg den Großteil des Berliner Charmes aus. Charlottenburg verkörpert ein authentisches Berlin fernab von Vollbärten, Art Spaces und Nitrobrew-Kaffee.Die Auszeichnung Lieblingskiez hätte Charlottenburg durchaus verdient – hier sind 6 Gründe dafür.

1. Asien in Charlottenburg: Die Kantstraße

Die Kantstraße ist das “Chinatown” Berlins: mit vielen authentischen Restaurants und Geschäften hat sich die Straße zwischen Zoo und Amtsgericht Charlottenburg zum boomenden Zentrum asiatischer Kultur in Berlin entwickelt. In Restaurants wie dem Selig oder im 893 Ryōtei trifft die fernöstliche Kultur auf Berliner Designer Chic. Auch sonst lohnt sich ein Spaziergang entlang der Kantstraße mit Halt am wunderschönen Savignyplatz und seinen zahlreichen Cafés und Shops.

Selig: Kantstraße 51, 10625 Berlin

893 Ryōtei: Kantstraße 135, 10625 Berlin

Savignyplatz-kantstr-eb


2. Authentisch und unberührt

Ob asiatisch oder urberlinerisch: In Charlottenburg ist Authentizität das A und O. Keine Neuköllner Thai-Bavarian-Fusion-Kitchen, sondern gute Currywurst, dicke Schnitzel oder scharfe Suppen kommen hier auf die Teller. Die Bedienung kommt hier nicht aus Melbourne oder Kopenhagen, dafür aber aus Berlin und kann dir mit der bekannten Kotterschnauze ein paar Sprüche mit auf den Weg geben, über die du noch abends im Bett schmunzeln wirst. Der Hipsteranteil ist hier erfrischend niedrig und gibt einem das Gefühl, ein vom Gentrifizierungs- und Optimierungswahn fast unberührtes Fleckchen Berlins zu erkunden.


3. Gemütliches Trinken in Charlottenburger Bars

Wo geht es diesen Freitag hin? Wieder zur Sitzplatz-Lotterie in die Weserstraße? Oder für fancy Gin Tonics mit Petersilienextrakt auf die Torstraße? Warum nicht einfach mal für ein paar Minuten in die S-Bahn setzen und die Getränkekarte Charlottenburgs erkunden? Begonnen wird der Abend in der Monkey Bar am Zoo, die, im 10. Stock gelegen, einen herrlichen Ausblick über die Tiergehege bietet, der mit hochkarätigen Drinks abgerundet wird. Nicht viel weiter befindet sich die Bar Zentral, eine klassische Bar mit schlichter Karte, die genau dadurch zu bestechen weiß. Für das berühmte Schwarze Café am Savignyplatz solltest du, ähnlich wie in der Monkey Bar, viel Zeit zum Beobachten mitbringen, denn hier sind die verschiedensten Anwohner beim Flirten, Feiern und Frühstücken in freier Wildbahn zu sehen.

Monkey Bar: Budapester Str. 40, 10787 Berlin

Bar Zentral: Lotte-Lenya-Bogen 551, 10623 Berlin

Schwarzes Café: Kantstraße 148, 10623 Berlin


whatsapp-broadcast-banner


4. Charlottengrad: Russische Kultur im Westen

Charlottenburg steht der kulturellen Vielfalt der östlichen Stadtteile in nichts nach. Neben dem asiatischen Schwerpunkt in der Kantstraße, sind auch russische Einwanderer und Berliner mit russischen Wurzeln zahlreich in Charlottenburg zu finden. Die jüdischen Kriegsflüchtlinge aus Russland in den 1920er Jahren prägten das Berliner Stadtbild und damit auch den Namen “Charlottengrad”. Direkt an der S-Bahn-Station Charlottenburg können daher im Supermarkt Rossia Lebensmittel und Drogerieartikel aus der Heimat erworben werden.

Rossia: Stuttgarter Pl. 36, 10627 Berlin


5: Mittendrin und doch schnell weg

Für die meisten klingt Charlottenburg nach einer halben Weltreise. Dabei beträgt die S-Bahnfahrt vom Alexanderplatz bis zum gleichnamigen S-Bahnhof gerade mal 16 Minuten. So schnell wie du nach Charlottenburg kommst, kommst du von dort auch in umliegende Ausflugsziele: Durch einen szenischen Fußmarsch von der S-Bahn-Station Heerstraße sind die beiden durch Trümmerschutt des zweiten Weltkriegs entstandenen Berge Teufelsberg und Drachenberg schnell erreicht. Auf dem Teufelsberg befindet sich eine alte Abhöreinrichtung der Stasi, die im Rahmen von Führungen besucht werden kann. Auch ein Ausflug ins bildhafte Potsdam und dem anliegenden Schloss Sanssouci ist in nur 30 Minuten mit der S-Bahn vom Bahnhof Charlottenburg möglich.

Teufelsberg: Teufelsseechaussee 10, 14193 Berlin

Drachenberg: Teufelsseechaussee 2, 14193 Berlin

Schloss Sanssouci: Maulbeerallee, 14469 Potsdam

Abhörstation Teufelsberg


6: Ergiebige Shoppingtouren in Charlottenburg

Wer eine große Shoppingtour machen will, kommt um Charlottenburg nicht herum. Von Luxusdesignern bis zu den großen Modeketten ist rund um den Ku’damm alles vertreten und auch am S-Bahnhof Charlottenburg ist in den Wilmersdorfer Arcaden und im TK Maxx die ein oder andere Erweiterung für den Kleiderschrank zu finden. Doch nicht nur klamottentechnisch ist Charlottenburg gut ausgerüstet, auch Technikbegeisterte können sich im Apple Store oder Cyberport austoben und die Feinkostabteilung im KaDeWe lässt das Herz jedes Gourmets höher schlagen.

Wilmersdorfer Arcaden: Wilmersdorfer Str. 46, 10627 Berlin

TK Maxx: Wilmersdorfer Str. 108, 10627 Berlin

Apple Store: Kurfürstendamm 26, 10719 Berlin

Cyberport: Budapester Str. 42-50, 10787 Berlin


Hier sind die genannten Hotspots

  1. Selig
  2. 893 Ryōtei
  3. Monkey Bar
  4. Bar Zentral
  5. Schwarzes Café
  6. Rossia
  7. Teufelsberg
  8. Drachenberg
  9. Schloss Sanssouci
  10. TK Maxx
  11. Apple Store
  12. Cyberport

Das könnte dich auch interessieren:


Die 5 besten veganen Restaurants in Friedrichshain

Ob gesund, süß oder Fast Food - wir zeigen dir die 5 besten veganen Restaurants in Friedrichshain. Garantiert fleischlos!


Mit der S-Bahn-Linie S1 von Oranienburg nach Wannsee

Folgen Sie den Berliner Bloggern von Mit Vergnügen und QIEZ.de in einer 360 Grad Tour durch fünf ausgewählte Stationen mit der S-Bahn-Linie S1.

Fahrplan und Routenplaner

Finde mit dem Routenplaner deinen schnellsten Weg zu unseren Ausflugszielen

Share This