Berlin kocht – mit Rebecca & Su von Fraeuleinchen

Gastbeitrag

Das gibt es heute

In unserer Reihe Berlin kocht besuchen wir Berliner in ihren Küchen und schauen ihnen beim Zubereiten ihrer Lieblingsspeisen über die Schulter. Heute zeigen uns Rebecca und Su von Fraeuleinchen in einem Gastbeitrag, wie man im schönen Friedenau koreanisches Gimbap mal anders zubereitet. >>Das Rezept findet ihr am Ende des Artikels.

Gimbap mal anders – koreanischer Lunchsnack to go

Das Beste ist doch, wenn Su und ich zusammen kochen können. Und heute war mal wieder so ein Tag. Für washastduvor.berlin haben wir uns dieses Mal bei mir zu Hause in Friedenau getroffen. Ich dachte ja eigentlich Su kommt mit der S1 vom Nordbahnhof bis zum Bahnhof Friedenau gedüst, stattdessen kam sie aus Potsdam. Ich freue mich jedenfalls, dass es endlich ziemlich praktisch ist, in Friedenau zu wohnen. Oft muss ich meinen Kiez nämlich verteidigen: „Nee, so weit draußen ist das doch nicht“. Immerhin hab ich eine S-Bahn direkt vor der Tür, die mich im Sommer immer sofort an den Schlachtensee bringen kann. Doch davon ist aktuell nur zu träumen.

koreanische handrolle 18

koreanische handrolle 20

Aus Friedenau würde ich nur noch ungerne wegziehen. Es gibt alles, was ich brauche – von guten Bio-Läden und Wochenmärkten bis hin zu tollen Restaurants und Cafés wie das Lula am Markt, das koreanische DaBangg Teehaus oder auch das S-Café, das quasi im Bahnhof der S-Bahn Berlin ist und das noch nicht von Hipstern überrannt wird. Heute haben wir allerdings mal wieder selber gekocht. Und zwar einen gesunden Lunch-Snack, der sich super fürs Büro oder auch für Ausflüge mit der S-Bahn eignet.

Eine Fusion-Version des koreanischen Gimbap

In Korea nennt man Sushi Gimbap. Es wird grundsätzlich eher als Snack angesehen und weniger als gehobenes Essen. Mütter packen ihren Kindern gerne Gimbap in ihre Lunchbox für die Schule oder auch für einen Ausflug ein. In dieser Snack-Version werden die Rollen oft nicht in kleine Scheiben geschnitten, sondern einfach als Ganzes – quasi wie ein kleiner Burrito – verzehrt.

Wir stellen euch heute eine Fusion-Version des Gimbap mit Kürbis, Avocado und Thai-Spargel vor. Diese Füllung ist nicht typisch koreanisch, aber ein perfekter Mix aus deutsch-saisonaler und asiatischer Küche.

koreanischehandrolle 1

Das Rezept

Rezept für 4 Handrollen
Zubereitungszeit: ca. 45 Minuten

Für die Rollen:
4 Nori Blätter
1 Avocado
1/4 Hokkaidokürbis (klein)
8 Stangen Thaispargel (aus dem Asialaden)
1/2 Bund frischer Koriander
1 TL Chiliflocken
1/2 Limette
100 g Frischkäse Natur
Sojasauce zum Dippen
schwarzer Sesam nach Belieben
Kokosöl oder anderes Bratfett
Meersalz

Für den Sushireis:
1,5 Tassen Sushi-Reis (ca. 200 g)
1 TL Salz
1 EL Zucker
30 ml Mirin / Reisessig

Zubereitung:

koreanische handrolle 15

1. Da es besser ist, wenn der Reis abgekühlt ist, diesen zuerst zubereiten. Dazu den Reis so lange waschen, bis das ablaufende Wasser klar ist. Abtropfen lassen. In einem Topf mit der doppelten Menge Wasser zum Kochen bringen und für 2 Minuten kochen lassen. Anschließend die Hitze ausschalten und den Reis mit geschlossenem Deckel für ca. 25 Minuten ziehen lassen. Den Reis noch mal weitere 10 Minuten ohne Deckel ziehen lassen.

2. In der Zwischenzeit Mirin, Salz und Zucker erhitzen, aber nicht kochen. So lange erwärmen, bis Salz und Zucker aufgelöst sind. Zum Reis dazu geben und den Reis abkühlen lassen.

koreanische handrolle 11
3. Spargel waschen und in einem Topf mit Salzwasser kurz blanchieren. Anschließend in ein Eisbad geben, damit er seine schöne grüne Farbe behält.

koreanische handrolle 14
4. Kürbis waschen und in dicke Streifen schneiden, ähnlich wie Pommes Frites. In einer Pfanne etwas Kokosöl erhitzen und den Kürbis darin bei mittlerer bis hoher Hitze anbraten. Mit Salz und Chiliflocken würzen.

koreanische handrolle 13
5. Avocado halbieren und in ähnlich dicke Stifte wie den Kürbis schneiden.

koreanische handrolle 4

6. Auf einem Brett eine Sushi-Matte auslegen. Wer keine hat, kann es auch ohne versuchen. Auf die Matte das Noriblatt geben. Jetzt geht’s an die Füllung.

7. Den Reis auf etwa 2/3 des Noriblattes verteilen. Die Finger zwischendurch mit Wasser befeuchten hilft, damit es nicht zu klebrig wird. Dann etwa 2 EL Frischkäse in der Mitte verteilen. Mit Kürbis, Spargel und Avocado belegen. Korianderblättchen abzupfen und ebenfalls in die Mitte geben. Mit etwas Limettensaft beträufeln. Etwas Salz und nach Belieben Sesam darüber geben.

8. Den oberen Rand der Alge mit etwas Reis und Wasser bestreichen, damit es besser klebt. Jetzt das Ganze von unten her fest einrollen.

koreanische handrolle 9

koreanische handrolle 8

 

koreanische handrolle 6

koreanische handrolle 10

koreanische handrolle 23

Schon fertig! Wer mag, kann sie wie wir noch halbieren. Die Schritte jetzt noch dreimal wiederholen. Guten Appetit!


Über Rebecca und Su

koreanische handrolle 21

Rebecca und Su sind die Autorinnen des Blogs Fraeuleinchen. In ihrem Blog dreht sich alles rund um Lebensmittel. Neben Rezepten, die sie eigenständig kreieren, kochen sie auch gerne einmal das ein oder andere Gericht nach, um es an die Follower ihrer Seite weiterzugeben.

Die Mädels wollen nicht nur kochen und essen, sondern die verschiedenen Kulturen durch das Schlemmen entdecken, kennenlernen und verstehen – sei es Zuhause in der kleinen Küche oder in der ganzen Welt.

Das könnte dich auch interessieren:


Mitte kulinarisch

Nur noch chic, stylisch, gesund und glutenfrei? Wir haben die kulinarische Landschaft in Berlin Mitte einmal unter die Lupe gebommen


Berlin kocht – ayurvedisch mit Georgia Valeria in Moabit

Heute wird in Moabit gekocht. Es gibt ayurvedische Kichererbsensuppe mit roter Bete und Chicorée Salat mit Äpfel und Walnüssen. Guten Appetit!


Berlin kocht – Ratatouille bei Maria

Ob am Plattenteller oder in der Küche: Maria aus dem Prenzlauer Berg ist ein echtes Naturtalent. Heute hat sie uns eingeladen, mit ihr zu kochen.

Fahrplan und Routenplaner

Finde mit dem Routenplaner deinen schnellsten Weg zu unseren Ausflugszielen

Share This