Verlassene Orte in Berlin: Hier müsst ihr gewesen sein!

Cityguide

Hier findest du noch verlassene Orte in Berlin!

Ruinen, Graffitis, knirschende Böden und wuchernde Pflanzen: Die verlassenen Orte in Berlin erzählen von der Geschichte der Stadt.Aus diesem Grund solltest du diese 6 Orte unbedingt besuchen!

1. Siemensbahn

Wer die turbulenten S-Bahnhöfe satt hat, kann sich zum verlassenen Bahnhof der Siemensbahn aufmachen. Seit dem Reichsbahner-Streik 1980 liegt der Betrieb der Strecke still und die Gleise werden überwuchert. Während die Natur zurück fordert, was der Mensch bebaut hat, kann man zwischen grünen Pflanzen und Stahlkonstruktionen einfach mal durchatmen und Ruhe finden.

Siemensbahn Berlin


2. Tempelhof

Das ehemalige Flughafengelände zwischen Tempelhof und Schöneberg hat eine lange, rege Geschichte. Es war Vorführort neuer Flugobjekte, während des Zweiten Weltkrieges wurden in den Flughafengebäuden Bomber für die Rüstungsindurstrie hergestellt und das Konzentrationslager Columbia geführt. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Flugverkehr wieder aufgenommen und das Tempelhofer Feld erhielt besondere Bedeutung während der Berlin-Blockade. 2008 starteten die letzten Flüge vom Flughafen Tempelhof.
Heute ist das Flughafengelände als Tempelhofer Feld vor allem in seiner Form als große Park- und Erholungsanlage bekannt. Berlinerinnen und Berliner trieben hier gemeinsam mit Berlin-Besuchern Sport, grillen und entspannen. Die leerstehenden Flughafengebäude werden vielfältig verwendet. Die ehemaligen Flughafengebäude werden regelmäßig geöffnet und können im Rahmen einer Führung besucht werden.


3. Teufelsberg

Der künstlich aus Trümmerschutt angelegte Teufelsberg beheimatet wohl einen der am häufigsten aufgesuchten verlassenen Orte in Berlin: Die ehemalige US-Abhörstation. Die Field Station Berlin wurde während des Kalten Krieges errichtet und von der NSA betrieben. Nach der Wiedervereinigung wurden die elektronischen Anlagen abmontiert, womit die Abhörstation unwirksam wurde.
Der Teufelsberg wird aufgrund seiner Höhe von Berlinern für Aktivitäten wie Drachensteigen oder Rodeln genutzt. Die zerfallene Abhöranlage wird von Fans verlassener Orte in Berlin vor allem wegen seiner unvergleichlichen Aussicht aufgesucht.

Teufelsberg


4. Alte Tankstelle Kreuzberg

Vollkommen unscheinbar, in einem Hinterhof in der Muskauer Straße, befindet sich ein ganz besonderer verlassener Ort in Berlin: Eine alte Tankstelle mitten in Kreuzberg. Fünf Zapfsäulen und ein kleines Kassiererhäuschen nehmen uns mit auf eine Reise in ein historisches Berlin, wo der Liter Benzin noch für 60 Pfennig zu haben war. Die Zapfsäulen rosten fröhlich vor sich hin und werden von wuchernden Grünpflanzen verziert. Genau diese Kombination aus zerfallenen Bauten und grüner Natur – versteckt in einem Hinterhof – macht den besonderen Charme dieses verlassenen Ortes aus.


whatsapp-broadcast-banner


5. Heilstätten Beelitz

Bekannt unter anderem aus Roman Polanskis Oscar-prämierten Film Der Pianist sind die Beelitzer Heilstätten vor allem wegen ihres gruseligen Ambientes beliebt.
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die Beelitzer Heilstätten von der roten Armee übernommen und Prominente wie Erich Honecker wurden hier für einen Genesungsaufenthalt aufgenommen. Seit 2001 wird die Anlage nicht mehr genutzt und zerfällt seitdem. Immer wieder kamen die Beelitzer Heilstätten durch grausame Taten in die Schlagzeilen. So beging der Serienmörder Wolfgang Schmidt hier 1991 einen Doppelmord, 2008 wurde ein Fotomodell von ihrem Fotografen ermordet, der sie vor den Heilstätten ablichtete. Trotzdem, oder gerade deshalb, fühlen sich die Menschen von der Anlage angezogen und strömen zu diesem gruseligen, verlassenen Ort in Berlin.


6. Spreepark

Der Berliner Spreepark hat eine lange, bewegte Geschichte. Begonnen hat alles als Kulturpark Plänterwald in der ehemaligen DDR, dessen besondere Attraktion, ein 45 Meter hohes Riesenrad, noch heute zu sehen ist. Nach der Wiedervereinigung wurde der Park an Norbert Witte vermietet, der zuvor in einen Unfall auf dem Hamburger Volksfest verwickelt war, bei dem 7 Menschen starben. Dieser baute den Park nach westlichem Vorbild um und hob die Eintrittspreise an, was zu einem Einbruch der Besucherzahlen führte. 2001 wurde Insolvenz angemeldet.
Das Gelände verfällt seitdem zunehmend, zwischenzeitlich wurden Führungen über das Gelände angeboten, die jedoch nach einem Großbrand im Jahr 2014 beendet wurden. Derzeit kann man sich jedoch durch das Gelände um den Spreepark führen lassen und so einen kleinen Einblick in diesen verlassenen Ort in Berlin erhalten.

Kaputte Dinosaurier im ehemaligen Spreepark im Plänterwald Berlin


Hier findest du verlassene Orte in Berlin

 

  1. Siemensbahn
  2. Tempelhofer Feld
  3. Teufelsberg
  4. Alte Tankstelle Kreuzberg
  5. Heilstätten Beelitz
  6. Spreepark

Das könnte dich auch interessieren:


7 historische Orte, die es zu besuchen lohnt

Ob verlassen, Gedenkstätte oder nach wie vor im Betrieb: Hier findet ihr 7 spannende, historische Orte in Berlin, die von der Berliner Geschichte erzählen.


7 Orte, zu denen dich dein Monatsticket bringt, die du noch nie besucht hast

Ihr wollt das Potenzial eures Monatstickets ausnutzen und neue Orte in Berlin entdecken? Hier sind 7 Orte, die ihr mit der S-Bahn erreichen könnt.


DDR in Berlin: 7 Orte, an denen die Mauer nie gefallen scheint

Die DDR gibt es seit 1990 nicht mehr. Und doch gibt es in Berlin Orte, an denen man die Deutsche Demokratische Republik noch hautnah erleben kann.

Fahrplan und Routenplaner

Finde mit dem Routenplaner deinen schnellsten Weg zu unseren Ausflugszielen

Share This